logo
03.11.2015

Die Produktion von Morgen gestalten

 
 
 
 
AXOOM, der neue IT-Dienstleister für fertigende Unternehmen, bedient die gesamte Wertschöpfungskette – herstellerunabhängig. Durch seine modularen Lösungen können sich Fertigungsbetriebe mit AXOOM in individuellem Tempo Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0 entwickeln.

IT-Dienstleister gibt es viele. Aber gibt es einen, der die produzierende Industrie versteht? Genau hier liegt die Stärke von AXOOM. Mit TRUMPF als Muttergesellschaft ist dieser neue IT-Dienstleister anderen Softwareunternehmen einen entscheidenden Schritt voraus. AXOOM kennt die komplexe und wenig standardisierte Prozesswelt in kleinen und mittleren fertigenden Betrieben sehr gut. Auf diese Erfahrung und auf fundiertes Maschinen-Know-how baut AXOOM, wenn das Unternehmen mithilfe von IT-Lösungen Prozesse in der Fertigung optimiert.
 

Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0

Als digitalen Geschäftsplattform mit maßgeschneiderten Bausteinen entlang der Wertschöpfungskette ist AXOOM ein entscheidender Schritt in Richtung Industrie 4.0. „Mit AXOOM schauen wir über den eigenen Tellerrand hinaus und machen uns für eine neue, digitale, offene Geschäftsplattform stark, die die gesamte Wertschöpfungskette umfasst, und zwar herstellerunabhängig. Maschinen und Systeme unterschiedlicher Produzenten arbeiten intelligent zusammen – das ist die Zukunft“, erläutert Dr.-Ing. Mathias Kammüller, Geschäftsführer der TRUMPF GmbH + Co. KG und Vorsitzender des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen. AXOOM soll nicht an Fabrikmauern Halt machen, sondern Nutzer durchgängig unterstützen, vom Lieferanten bis zum Kunden.

Dabei schickt TRUMPF das Team von AXOOM ganz bewusst als eigenständiges Unternehmen auf den Weg. „AXOOM soll jenseits aller Konventionen Neues schaffen. Wir steuern unser großes Know-how als Werkzeugmaschinenhersteller bei. Unser gemeinsames Ziel ist es, Nutzwert für höchste Produktivität und Wirtschaftlichkeit für unsere unmittelbaren Kunden, aber auch ganz andere Produktionsunternehmen, zu schaffen“, so Kammüller weiter.
 

Der Schlüssel: eine offene und modulare Plattform

AXOOM adressiert das Problem steigender Komplexität in der produzierenden Industrie, beispielsweise aufgrund sinkender Losgrößen. Moderne Maschinen fertigen inzwischen so schnell, dass hier nur noch wenig Potenzial für eine höhere Produktivität liegt. Bei den Prozessen vor und nach der Teilefertigung sieht das anders aus: Von der Bestellung über die Materialbeschaffung und Auftragseinlastung bis hin zur Rechnungsstellung gibt es viel Potential, Zeit und Kosten einzusparen. Hier greifen Industrie 4.0 und AXOOM. „Der Schlüssel ist eine offene Geschäftsplattform, die ganzheitlich entlang der gesamten Wertschöpfungskette ausgelegt ist“, erklärt Florian Weigmann, Geschäftsführer der AXOOM GmbH. „Mit unseren Angeboten wollen wir den Nutzern helfen, Prozessschritte in der Fertigung zu vereinfachen, sie zu synchronisieren und die Gesamtproduktivität auf ein ganz neues Niveau zu heben.“

Als offene Plattform soll AXOOM allen Kunden, deren Zulieferern und Dienstleistern sowie Partnern zur Verfügung stehen. Komponenten unterschiedlicher Hersteller innerhalb einer Wertschöpfungskette können sich so vernetzen und intelligent zusammenarbeiten. Zudem ist AXOOM als modulares und skalierbares System gestaltet. Das soll Nutzern ermöglichen, in einem gestaltbaren Zeitraster einzelne Prozessschritte durch eine durchgängige Lösung zu ersetzen. „Auch unsere Partner können so eigene Angebote mit zusätzlichem Mehrwert einbinden. Alles vereint, durchgängig und transparent, in einem offenen System“, sagt Weigmann. Zu den AXOOM Partnern zählen bereits namhafte Unternehmen wie die digitale Tochter der Klöckner & Co SE – kloeckner.i GmbH, die Linde AG, J. Schmalz GmbH, SICK AG, WiCAM GmbH Technische Software, XETICS GmbH oder die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH.
 

Kostenlose Preview-Phase

Interessenten können sich ab sofort auf www.axoom.com für eine Preview der neuen Plattform vorab registrieren und während der Preview-Phase die ersten Module kostenlos testen. In dieser Version stehen folgende durchgängig integrierte Bausteine bereit: Auftrags- und Ressourcenmanagement, Logistik, Produktionsplanung und Shop Floor sowie Reports. Später werden weitere folgen.

Durch das Modul Auftragsmanagement spielen Fax und Papier nur noch eine Nebenrolle. Künftig ist jeder Auftragseingang digital dokumentiert. Effizient gelangt er in die Auftragsliste: Material, Stückzahl, Lieferadresse und -zeit sowie die Zeichnung des Teils sind hinterlegt. Unabhängig davon, ob der Auftraggeber direkt im Onlineshop bestellt oder seine Anforderungen per E-Mail übermittelt.

Das Modul Ressourcenmanagement verwaltet alle Ressourcen durchgängig und effizient und ermöglicht prompte Lieferfähigkeit und Bestellung auf Knopfdruck. Dazu meldet AXOOM automatisch, wenn für Aufträge nötiges Material fehlt und nachbestellt werden muss. Auf einen Klick kann der Disponent dann die Bestellung freigeben und das Material direkt und ohne Medienbruch bei seinem Lieferanten abrufen. Zum Beispiel beim Stahlhändler Klöckner & Co, dessen Produktangebot in AXOOM eingebunden ist.

Im Bereich Logistik werden fertige Aufträge automatisch zur Auslieferung vorbereitet. Für Kosteneffizienz gleicht AXOOM Angebote unterschiedlicher Logistikunternehmen ab und löst den automatischen Druck von Versandlabels aus. Auf Wunsch stellt AXOOM Auftrags- und Versanddaten zur Prüfung zur Verfügung.

Grundlage für das Modul Produktionsplanung und Shop Floor ist ein dynamischer Planungsalgorithmus, der sofort auf Eilaufträge oder Störfälle reagiert und Lösungswege empfiehlt. Wenn der Fertigungsleiter den Auftrag freigibt, werden automatisch Produktionsvorschläge erzeugt und eingelastet. Die komplexe Aufgabe der Optimierung von Materialbereitstellung, Maschinenbelegung und Personaldisposition sowie die Reihenfolge der Bearbeitungsschritte erledigt AXOOM als Fertigungsratgeber selbstständig – der Bediener hat aber jederzeit die Möglichkeit, einzugreifen. Ergebnis ist ein optimierter Pfad durch die Fertigung. Der Shop Floor ist zudem ein zentrales Navigationselement der Plattform und bietet den Überblick und die volle Kontrolle der Produktion.

Das Modul Reports bildet den gesamten Geschäftsprozess in der Fertigung transparent ab. Kennzahlen zu Maschinen und Geschäft sind immer auf dem aktuellen Stand und verfügbar, auch mögliche Warnmeldungen sind schnell sichtbar.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie gerne unsere Ansprechpartnerin

Anke Roser

Head of Marketing & Communications

ANRUFENE-MAIL
DOWNLOADS

(Bildnutzung nur zu redaktionellen Zwecken. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: TRUMPF/AXOOM”. Grafische Veränderungen – außer zum Freistellen des Hauptmotivs – sind nicht gestattet.)

Über AXOOM

Die AXOOM GmbH mit Sitz in der Technologieregion Karlsruhe wurde 2015 als Tochter der TRUMPF Gruppe gegründet. Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, die sich als leidenschaftliche Gestalter des Industrial Internet of Things verstehen. Mit der AXOOM Plattform entwickeln sie ein offenes Betriebssystem für die Industrie, das Daten aus Maschinen bündelt und Apps für den optimalen Betrieb dieser Maschinen und der gesamten Wertschöpfungskette bereitstellt. Zum Nutzen des AXOOM Ökosystems: Maschinenhersteller können dank der AXOOM Technologie smarte Maschinen anbieten und digitale Geschäftsmodelle entwickeln. Fertigende Unternehmen erleben neue Dimensionen der Transparenz und Produktivität. App- und Vertriebspartner profitieren von den Marktplatzpotenzialen der Plattform. Diesem Ökosystem stehen die AXOOM Experten mit ihrem Software- und Maschinenbau-Knowhow zur Seite: Sie binden jede Maschine schnell an die Plattform an, entwickeln individuelle Strategien für die digitale Transformation und machen AXOOM so zum Initiator und Begleiter ganzheitlicher Industrie 4.0-Lösungen.