logo
NAVIGATION SCHLIESSEN
07.03.2017

AXOOM mit neuen Partnern und Angeboten

Geschäftsplattform für die Fertigungsindustrie stellt zur Hannover Messe Zusammenarbeit mit ZEISS Gruppe und Gühring KG vor – AXOOM IoT für sichere Vernetzung von Maschinen und Komponenten auf der ganzen Welt.

Auf einer Vorab-Pressekonferenz der Hannover Messe am 07. März hat das Software-Start-up AXOOM neue Partnerschaften – etwa mit der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH und der Gühring KG – und neue Angebote angekündigt. Der Messestand wird neben Demo-Vorführungen wie dem „IoT-Café“ mit vernetzten Kaffeemaschinen erstmals auch eine aktive, über AXOOM durchgängig verbundene Produktionswelt zeigen. Maschinen und Komponenten von ZEISS, TRUMPF, Felss und anderen liefern ein digitales Abbild in einen riesigen Bildschirm und sorgen so für Transparenz. Dabei kommen Lösungen des neuen Produktbereichs AXOOM IoT genauso zum Einsatz wie Angebote von Partnern, etwa XETICS LEAN. Anbieter erhalten eine einfache Möglichkeit, sich mit ihren Maschinen, Komponenten und Sensoren zu vernetzen – und das weltweit. So können sie bei Problemen schnell reagieren, Produktionsprozesse optimieren, Updates und Wartungsarbeiten aktiv anstoßen und die Betriebskosten deutlich senken.

Der weltweit tätige Technologiekonzern ZEISS ist auf dem AXOOM Messestand mit einem vernetzten Fertigungsmessgerät vertreten. Bei den ZEISS Lösungen für die mehrdimensionale Messtechnik steht stets die flexible Anpassung an den Bedarf des Kunden im Vordergrund: ZEISS Messgeräte können ihre Daten auf verschiedenste Plattformtechnologien übertragen. Auf der Hannover Messe zeigt ZEISS in Kooperation mit TRUMPF und AXOOM am Beispiel des Fertigungsmessgeräts ZEISS DuraMax, wie Messgeräte in übergeordnete Systeme und in die Fertigungsplanung eingebunden werden können.

Die Gühring KG hat bereits eine erste App, einen Schnittkraftrechner, in den AXOOM Store eingestellt. In Entwicklung ist eine Navigator-App: Der Kunde gibt einen Werkstoff samt Bearbeitung ein. Die App schlägt vor, welches Werkzeug geeignet ist und ermöglicht zudem eine schnelle Bestellung. Darüber hinaus plant Gühring, AXOOM auch intern als Plattform einzusetzen. Das Unternehmen fertigt auf selbst hergestellten Schleifmaschinen Präzisionswerkzeuge, und zwar in verschiedenen vollautomatisierten Werken. Von der Vernetzung dieser Maschinen verspricht sich Gühring großen Mehrwert, wobei AXOOM ein wichtiger Baustein sein wird, um weltweit Maschinenzustände darzustellen.

Die Beispiele der neuen Partner bringen das Besondere am System AXOOM auf den Punkt: seine Offenheit. „An unsere Plattform lassen sich hersteller-übergreifend verschiedenste Maschinen anbinden. Dadurch können einerseits Hersteller mit allen Geräten im Feld kommunizieren und bessere Services anbieten, andererseits erhalten Anwender in fertigenden Unternehmen ein digitales Abbild ihrer kompletten Produktionshallen“, erläutert AXOOM Geschäftsführer Florian Weigmann. „Wir verbinden damit zwei Welten und optimieren die Informationsströme zwischen Maschinenherstellern und produzierendem Gewerbe.“ Mit AXOOM lassen sich im Handumdrehen digitale Services und Apps erstellen – das eröffnet neue Geschäftsmodelle. Die Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen über AXOOM verschafft also sowohl den Herstellern als auch den Endbenutzern einen deutlichen Mehrwert.

Kontaktieren Sie gerne unsere Ansprechpartnerin

Anke Roser

Anke Roser

Head of Marketing & Communications

ANRUFENE-MAIL
DOWNLOADS

(Bildnutzung nur zu redaktionellen Zwecken. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: TRUMPF/AXOOM”. Grafische Veränderungen – außer zum Freistellen des Hauptmotivs – sind nicht gestattet.)

Über AXOOM

Die AXOOM GmbH mit Sitz in der Technologieregion Karlsruhe wurde 2015 als Tochter der TRUMPF Gruppe gegründet. Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, die sich als leidenschaftliche Gestalter des Industrial Internet of Things verstehen. Mit der AXOOM Plattform entwickeln sie ein offenes Betriebssystem für die Industrie, das Daten aus Maschinen bündelt und Apps für den optimalen Betrieb dieser Maschinen und der gesamten Wertschöpfungskette bereitstellt. Zum Nutzen des AXOOM Ökosystems: Maschinenhersteller können dank der AXOOM Technologie smarte Maschinen anbieten und digitale Geschäftsmodelle entwickeln. Fertigende Unternehmen erleben neue Dimensionen der Transparenz und Produktivität. App- und Vertriebspartner profitieren von den Marktplatzpotenzialen der Plattform. Diesem Ökosystem stehen die AXOOM Experten mit ihrem Software- und Maschinenbau-Knowhow zur Seite: Sie binden jede Maschine schnell an die Plattform an, entwickeln individuelle Strategien für die digitale Transformation und machen AXOOM so zum Initiator und Begleiter ganzheitlicher Industrie 4.0-Lösungen.